Der Verein

Die Freilichtbühne Billerbeck vermochte es in ihrer älteren und jüngeren Geschichte stets mit außergewöhnlichen Inszenierungen für Aufsehen zu sorgen. 1996 gelang mit Angelika Obers Inszenierung von Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ spektakuläres und avantgardistisches Kindertheater, das für einen neuen bühneninternen Zuschauerrekord sorgte (mehr als 20.000 Besucher). Zum 100. Jahrestag der Fertigstellung des Billerbecker Domes führte die Freilichtbühne 1998 „Die Passion Christi“ (Regie: Peter Jahreis) im Innenraum des Domes auf, im nachfolgenden Sommer gelang mit Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ (Regie: B. Wachendorf) am alten Billerbecker Bahnhof ein ähnlich großer Erfolg. Regisseur Thomas Nufer sorgte 2008 mit Shakespeares „Macbeth“ für eine Sensation, weil er die Zuschauer auf der Bühne Platz nehmen ließ, das Stück aber im mit Stahlrampen überbauten Zuschauerraum spielte.

Neben den eigenen Produktionen treten auch immer wieder namhafte Gastkünstler auf der Freilichtbühne Billerbeck auf. So gastierte im Jahr 2000 das Ensemble der Loreley-Festspiele. 2005 präsentierte Comedian Atze Schröder sein Programm „Goldene Zeiten“. Klaus Hoffmann trat 2011 und 2013 gemeinsam mit dem Pianisten Hawo Bleich auf. Das Billerbecker Ensemble selbst gastiert häufig auf anderen Bühnen, beispielsweise auf der Burg Hülshoff oder auf der Naturbühne Blauer See (Ratingen).